„Wie der Phönix aus der Asche…“ – Tobias Pfeifer (Vorstand und Trainer der SG Urbich)

Am vergangenen Wochenende stand nun der dritte Thüringenliga Spieltag an. Dort wo sonst die Frauen des Volleyball Bundesligisten, Schwarz-Weiss-Erfurt, ihre Spiele austragen, durften nun wir einziehen und unseren spannenden Sport verrichten.

Nach den Abgängen zu Saisonbeginn von Sophie und Janice die zur leistungsorientierten „Fanta 7“ wechselten, war es still um die „Tchoukolade“ geworden. Die Tchoukolade, aus Mangel an Spielern setzte sie die letzten Spieltage aus, war nun wieder mit von der Partie. Der Spieltag verlief von Beginn an wie gewohnt, Weimar 1 gewann gegen Weimar 2 und machte ihre Vormachtstellung in der Thüringenliga klar. Weimar 1 war auch diesmal das Maß aller Dinge und ohne Punktverlust.Die Urbicher Teams: Fanta 7 und Tchoukolade starteten wie gewohnt mit leichten Unkonzentriertheiten ins Spiel gegeneinander, bis unsere Fantas ihren roten Faden fanden und das Spiel locker gewannen. Diesen behielten Sie auch gegen unsere „GoB´s“ und gegen Weimar 2, lediglich im Spiel gegen Weimar 1 war die „Verjüngung“ der Mannschaft anzumerken. Aber das Fundament für eine erfolgreiche Saison ist gelegt.

Unsere Good old Boys begannen ihren Spieltag gegen Weimar 2. Es war ein Duell auf Augenhöhe und hart umkämpft. Bis zum Schluss war es sehr eng und nur mit einem Punkt Unterschied verloren die „GoB“
Zum Schluss des Tages stand nun das heiß erwartete Spiel auf dem Plan: Good old Boy´s gegen Tchoukolade – Besonderheit war hier, dass beide Manschaften von je einem Spieler der Fanta 7 unterstützt wurden. Es war ein enges Match und bis fünf Sekunden vor Schluss stand es Unentschieden. Schließlich war es der letzte Wurf, der für den hartumkämpften Sieg der Tchoukolade sorgte. Auch wenn ein Unentschieden hier für beide Mannschaften völlig verdient gewesen wäre, freute sich unsere Tchoukolade sehr über den ersten Sieg in dieser Saison.